UHC Burgdorf II – Unihockey TV Grosswangen (5:8)

 Mit guter Motivation, aber den Muskelkater noch in den Beinen vom Cupspiel von gestern, haben wir das erste Spiel in Biel angefangen.

Gestartet mit unseren drei Linien haben wir uns alle viel Mühe gegeben. Leider war das alles nicht genug, um unseren ‘flow’ ins Spiel zu bringen. Schon schnell ist entscheiden worden, dass das Umstellen auf zwei Linien eine Änderung bringen konnte. Ein par Goals, welche nicht so hätten sein müssen, hat uns auf ein Zwischenresultat gebracht von 2:5.

Noch 20 Minuten zu spielen. Eine Aufgabe, das noch umzudrehen; aber nicht unmöglich! Nach zehn Minuten und wieder Feuer im Spiel, reicht es immer noch nicht für einen Resultät mit welchem wir zufrieden sein können. Mit 3:7 auf der Anzeigetafel, haben wir die letzten zehn Minuten überzahl gespielt (4 gegen 3). Und jawohl, ein Goal aus der Mitte, oben am Goalie vorbei ins Tor! Weiter gehts. Noch ein Tor auf unseren Seite, ein Pass in die rechte Ecke vom Spielfeld, und zack: Tor! Leider haben wir das Spiel beenden müssen mit einem 5:8 auf der Anzeigetafel. Zwei Stunden haben wir Zeit, uns zu erholen für das nächste Spiel:

UHC W.W. Schüpfen-Busswil II – UHC Burgdorf II (8:7)

Mit sehr schönem Zusammenspiel und guter Stimmung in der Mannschaft haben wir die erste Halbzeit mit 1:4 abschliessen können. Gute Pässe und der Ball hoch ins Netz. Froh waren wir in der Pause, und aufgeregt für die zweite Halbzeit. Aber, das muss wohl auch der Gegner gedacht haben. Sie waren parat, und schossen schon schnell das 2:4. Linienwechsel: Bully, Pass, Pass, Tor; 3:4. Linienwechsel, und nochmal: Bully, Pass, Pass, Tor; 4:4. Alle von uns haben erlebt wie das gegangen ist. Wir konnten kaum glauben was da gerade passiert war. Der Entscheid war schnell gemacht: umstellen auf zwei Linien. <\br> Mit 7:4, und noch vier Minuten Spielzeit war auch jetzt Zeit für das Ueberzahl. Gekämpft haben wir. Und jetzt, endlich, waren wir wieder dran: 5:7, 6:7, 7:7! Und noch einige Sekunden auf der Anzeigetafel… Unglaublich war dann auch das 8:7, zwei Sekunden vor Schluss. Der Schiedsrichter sagte nach dem Tor: ‘Wir haben noch zwei Sekunden Spielzeit’. Also sind noch drei von uns auf das Feld gegangen. Bully… Ball kommt zu einer Spielerin von uns… Sie schiesst gerade auf das Tor… <\br> Spannung, das Herz im Hals, aber leider war die Latte im Weg. Das Spiel wird abgepfiffen und auf der Anzeigetafel bleibt es: 7 zu 8...

By Anne-Fleur